Das ABC unserer Schule!
  --> Eine Zusammenfassung aller wichtiger Themen für unsere Schule.

Abholen und Bringen
Viele Schüler wohnen in unmittelbarer Nähe zur Schule und sollten zu Fuß zur Schule gehen. Zur Sicherheit Ihrer Kinder nutzen Sie nur in Ausnahmefällen das Auto. Bringen Sie Ihre Kinder dann zum oberen Parkplatz. (siehe Schulweg)

AGs
Für alle Kinder bieten wir halbjährlich wechselnde AGs an. OGS-Kinder können weitere AGs in der OGS wählen.

Anfang
Wir beginnen um 7.55 Uhr mit dem Unterricht. Damit wir pünktlich anfangen können, sollten die Kinder zwischen 7.35 Uhr und 7.45 Uhr auf dem Schulhof eintreffen. Ab 7:30 Uhr bieten wir eine Aufsicht auf dem Schulhof. Um 7:45 Uhr können die Kinder dann in ihren Klassenraum.

Anmeldung
Falls Sie Ihr Kind an der GGS Katterbach anmelden möchten, werden an einem Infoabend im Oktober Anmeldetermine angeboten. Alternativ können Sie einen Termin mit der Sekretärin vereinbaren. Ihr Kind wird an einem kleinen Schulspiel in der Gruppe teilnehmen und erlebt seine erste „Hexenzauberstunde“. Anschließend erhalten Sie als Eltern eine Rückmeldung zu unseren Beobachtungen mit Ideen, wie Sie Ihr Kind eventuell noch spielerisch zu Hause unterstützen können.

Arbeitsmaterialien
Muss der Kleber erneuert werden? Wo sind die Stifte? Sind sie angespitzt? ...
Liebe Eltern, bitte erleichtern Sie Ihren Kindern und uns den Schulalltag! Ermuntern Sie Ihr Kind regelmäßig dazu, auch die kleinen Dinge zuverlässig und gebrauchsfähig dabei zu haben und ergänzen Sie fehlende oder aufgebrauchte Materialien.

Ausflüge
In den Klassen werden kleine Unterrichtsgänge oder Tagesausflüge geplant und durchgeführt. Oft sind unsere Ziele außerschulische Lernorte, die den Unterricht ergänzen und bereichern.



Bewegte Pause à Pausen

Bundesjugendspiele
Einmal im Jahr nehmen die Schüler und Schülerinnen an den Bundesjugendspielen teil, die im Rahmen eines Spiel- und Sportfestes in der Belkaw Arena stattfinden. In den Disziplinen Schlagballweitwurf, Weitsprung, 50m Sprint und 800/1000m Lauf werden sie bewertet. Hierbei wird die Betreuung der Stationen von den Eltern unterstützt. Die Jahrgangsbesten qualifizieren sich für das Leichtathletiksportfest der Grundschulen.

Bücherei
Täglich in der 1. Pause steht die Bücherei allen Kindern zur Verfügung. Es darf gestöbert, gelesen – und auch ausgeliehen werden. Dieses Angebot ist nur durch das Engagement der Büchereieltern möglich, die die Ausleihe organisieren. Wenn Sie gerne helfen möchten, melden Sie sich über die Emailadresse der Bücherei: buecherei@ggs-katterbach.de

Bildung und Teilhabe (BuT)
Mit dem Bildungs- und Teilhabepaket werden Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen gefördert und unterstützt. Ein Aushang der zuständigen Sozialarbeiterin hängt in unserem Schaukasten. Wir informieren Sie gerne bei Fragen.


Computer 
Unsere Klassenräume sind jeweils mit einem Laptop ausgestattet. Im Rahmen des Jahresarbeitsplans haben die Kinder die Möglichkeit, dort an Lernprogrammen zu arbeiten. Auch die Recherche im Internet, sowie das Abtippen und Speichern eigener Texte sind möglich. 


Deutsch als Zielsprache (DaZ)/ Deutsch für Geflüchtete (DfG)

Für Kinder, bei denen Deutsch nicht die Muttersprache oder Familiensprache ist, bieten wir eine zusätzliche Förderung in der deutschen Sprache an. 
(® Lerninsel)


Einschulung 
Die Einschulung findet immer am Donnerstag nach den Sommerferien statt. Sie beginnt bei uns traditionell mit dem gemeinsamen Einschulungsgottesdienst. Danach findet sich die gesamte Schülerschaft ein, um die neuen Schüler mit einer kleinen Einschulungsfeier zu begrüßen. Im Anschluss daran erleben die Erstklässler ihre erste Schulstunde. Unsere Besucher sind in dieser Zeit zu einem von der Schulpflegschaft organisiertem Kaffee eingeladen.

Elternabende 
Elternabende dienen der Weitergabe von Informationen und bieten Gelegenheit zur Klärung von offenen Fragen. Zu Beginn des Schuljahres laden die Klassenlehrer der Stufen gemeinsam zu einem Treffen in der Schule ein. Teilnahme ist Ehrensache und zeigt Ihrem Kind, dass es Ihnen wichtig ist! Sollten Sie verhindert sein, setzen Sie bitte den Klassenlehrer/in in Kenntnis und informieren sich über die Ergebnisse des Treffens.

Elternmitwirkung
Eltern können in vielen Gremien der Schule mitwirken. Die Klassenelternschaft wählt jedes Jahr einen Vorsitzenden und Stellvertreter. Diese gewählten Elternvertreter aller Klassen bilden zusammen die Schulpflegschaft. Sie wählt den Schulpflegschaftsvorsitzenden, der regelmäßigen Kontakt zur Schulleitung hält und die Elternschaft der Schule über alle wichtigen Dinge informiert. Aus der Schulpflegschaft werden drei Elternvertreter für die Schulkonferenz gewählt.

Elternsprechtage
In jedem Schulhalbjahr wird bei uns ein Elternsprechtag durchgeführt. Dazu werden Sie von den Klassenlehrern eingeladen. Sie bekommen dort Informationen z.B. über den Leistungstand ihres Kindes.

Entschuldigung bei Fehlen
Wenn Ihr Kind nicht zur Schule kommen kann, rufen Sie uns an diesem Tag bis 7.40 Uhr in der Schule an. (Tipp: Ist ein Fehlen bereits abends absehbar, können Sie schon dann auf den Anrufbeantworter der Schule sprechen!) Auch weitere Krankentage müssen unbedingt telefonisch angekündigt werden, da wir uns sonst Sorgen machen. Ab dem 3. Fehltag benötigen wir ein schriftliches Entschuldigungsschreiben. (siehe auch Krankheiten)

Email
Alle Lehrkräfte unserer Schule haben eine Emailadresse zur Kontaktaufnahme: nachname@ggs-katterbach.de
Bitte bedenken Sie jedoch - auch Lehrer haben einen Feierabend und ein Wochenende!

Erste Hilfe
Bei kleineren Verletzungen haben die Lehrkräfte immer ein Pflaster für Ihr Kind parat. Bei Verletzungen, die ärztliche Hilfe erfordern, wird ein Krankenwagen Ihr Kind mit Begleitung ins Krankenhaus fahren. Wir werden Sie in diesem Fall umgehend informieren.

Extra-Sport
Beim Extra-Sport handelt es sich um Psychomotorik. Dies ist ein zusätzliches Angebot für ausgewählte Kinder. Hier geht es um die ganzheitliche Förderung der Selbst-, Sach- und Sozialkompetenz. Die Kinder haben die Möglichkeit sich in besonderen Spiellandschaften in der Kleingruppe aktiv zu erleben.


Fahrradfahren
à Verkehrserziehung

Ferien
Die Termine der Ferien werden vom Kultusministerium festgesetzt. Den aktuellen Ferienplan finden Sie hier (www.schulferien.org). Zusätzlich gibt es in jedem Schuljahr bewegliche Ferientage. Diese Termine können sie unserem Jahresterminplan entnehmen.

Fördern und Fordern
Grundsätzlich werden alle Schülerinnen und Schüler im Unterricht (je nach Bedarf) individuell gefördert und gefordert. Dafür stehen uns zeitweise Doppelbesetzungen durch Fachlehrer und Sonderpädagoginnen in den Klassen zur Verfügung.

Förderverein
Der Förderverein ist ein von Eltern ins Leben gerufener Verein, der der Schule bei Anschaffungen von Spielgeräten für die Pause oder aber der Finanzierung einzelner Projekte unter die Arme greift. Er lebt von seinen Mitgliedern und deren Mitgliedsbeiträgen. Jeder, der unsere Schule unterstützen möchte, kann (ab 10€ im Jahr) Mitglied werden. Anmeldeformulare erhalten Sie im Sekretariat oder über die Homepage. Kontakt gerne über: foerderverein@ggs-katterbach.de

Frühstück
Wir möchten gerne, dass die Kinder gesund frühstücken: Vollkornbrot, Obst und Gemüse! Milchbrötchen, Schoko- und Müsliriegel, Chips etc. sowie gesüßte Getränke sollten besonderen Tagen vorbehalten bleiben.

Fußgängerdiplom à Verkehrserziehung

Fundsachen
Es ist erstaunlich, was in einer Schule an Kleidungsstücken und anderen Gegenständen vergessen wird! Alle Fundstücke werden in einer Fundkiste gesammelt und immer in der Woche vor den Ferien in der Eingangshalle ausgehängt. Alles, was dann nicht abgeholt wurde, kommt in die Kleidersammlung.

Garten
Schauen, riechen, naschen“ – all das dürfen die Kinder in unserem „Genießergarten“.

Gottesdienst
Ungefähr einmal pro Monat findet am Freitag ein katholischer und auch ein evangelischer Gottesdienst statt. Die Kinder des 3. und 4. Schuljahres treffen sich dann schon um 7.35 Uhr in der Schule und gehen gemeinsam in die jeweilige Kirche.

Grundschrift
An unserer Schule haben wir uns als Schrift für die Grundschrift entschieden. Die einzelnen Buchstaben sind einer handschriftlich geschriebenen Druckschrift sehr ähnlich. Jeder Buchstabe endet mit einem kleinen Bogen. Dieser Bogen wird ab dem 2. Schuljahr zum Verbinden der einzelnen Buchstaben genutzt. Daraus entwickeln die Kinder eine flüssige Handschrift.



Hausschuhe

In unseren Klassenräumen tragen wir Hausschuhe. Prüfen Sie bitte regelmäßig, ob die Schuhe noch passen.

Hausmeister
Unser Hausmeister heißt Antonio DeMichele. Er ist für viele Bereiche des schulischen Lebens und Arbeitens zuständig und Ansprechpartner für Lehrer, Eltern und Schüler. Sie finden ihn in seiner Loge im Eingangsbereich. 


Inklusion
An unserer Schule hat Inklusion eine jahrzehntelange Tradition. Kinder mit und ohne Förderbedarf werden in unseren Klassen gemeinsam gefördert und gefordert. Sie lernen mit- und voneinander. Die Klassenlehrer werden im Unterricht durch Sonderpädagoginnen unterstützt. Zusätzlich bieten kleine Fördergruppen die Möglichkeit, individuell auf Schwierigkeiten einzugehen.

Individuelle Förderung
Kein Kind ist wie das andere und so sind wir bestrebt, jede Schülerin und jeden Schüler so zu fördern, dass sie/er kontinuierliche Fortschritte in seiner schulischen und persönlichen Entwicklung machen kann und so den bestmöglichen Bildungserfolg erzielt. Ausgangspunkt ist die individuelle Lernausgangslage des Kindes mit seinen Begabungen, Fähigkeiten und Schwierigkeiten. Nach Möglichkeit werden unsere Schüler im Klassenverband gefördert. Manchmal findet die Förderung jedoch auch in einer extra Fördergruppe statt.


Jahresarbeitsplan

Alle Kinder unserer Schule arbeiten ab dem ersten Schuljahr mit einem Jahresarbeitsplan. Der Unterrichtsstoff der Fächer Mathematik und Deutsch eines Schuljahres ist in vier Teilarbeitspläne eingeteilt. Weitere Informationen hierzu finden sie im Handout „Jahresarbeitsplan“.

Jahrgangsübergreifender Unterricht
Die Klassen 1 und 2 (Untergruppe) und die Klassen 3 und 4 (Obergruppe) lernen jeweils gemeinsam in einer Klasse mit- und voneinander. 


Klassen

Jede Klasse hat ihren eigenen Klassenraum und ein eigenes Klassentier.
Untergruppe (Klasse 1 und 2): 
U1 (Eulenklasse), U2 (Eisbärenklasse), U3 (Pinguinklasse), U4 (Zebraklasse);
Obergruppe (Klasse 3 und 4): 
O1 (Elefantenklasse), O2 (Tigerklasse), O3 (Drachenklasse), O4 (Delfinklasse)

Klassenfahrt
Die Obergruppen fahren alle zwei Jahre auf Klassenfahrt zum Pferdehof „Hötzenhof“ (www.hötzenhof.de).

Kooperationen
Unsere Schule pflegt Kooperationen mit anderen Schulen (Grund- und weiterführende Schulen) und Bildungseinrichtungen (Kindergärten, Lerninstituten) sowie mit außerschulischen Partnern (Jugendamt, Sozialamt, Schulpsychologischer Dienst, Hausarztpraxen, logopädische oder physiotherapeutische Praxen...).

Krankheiten
Wenn Ihr Kind krank ist, schicken Sie es bitte nicht zur Schule! Bei allen ansteckenden Krankheiten (Ringelröteln, Mumps usw.) informieren Sie uns bitte sofort und schicken Sie Ihr Kind erst dann wieder zur Schule, wenn es ansteckungsfrei ist und sich erholt hat. Wenn Ihr Kind im Schulvormittag erkrankt, werden Sie telefonisch informiert und Sie müssen Ihr Kind abholen. Halten Sie dazu alle Notfallnummern in der Schule auf dem aktuellen Stand.

Läuse
Sollten Sie feststellen, dass Ihr Kind von Läusen befallen ist, dann verständigen Sie bitte sofort die Schule oder die Klassenlehrerin! Seit jeher sind Kopfläuse in Europa heimisch. Sie übertragen keine Krankheiten, verbreiten sich aber sehr leicht weiter. Jeder kann Kopfläuse bekommen und keiner muss sich dafür schämen. Ihr Kind muss sofort dagegen behandelt werden. Ihr Hausarzt oder die Apotheke geben Ihnen gute Bekämpfungsmittel. Danach kann es sofort wieder in die Schule.

Lärm
Zum Wohle aller versuchen wir, Lärm zu vermeiden und achten daher darauf, uns leise im Schulgebäude zu bewegen und zu verhalten. Alle zwei Jahre findet darüber hinaus ein „Tag gegen den Lärm“ statt. 

Leistungsbewertung
Alle Leistungen (mündliche und schriftliche) werden zur Bewertung herangezogen. Darüber hinaus werden Tests und Lernzielkontrollen geschrieben, die in der Obergruppe mit Noten bewertet werden. Auch Vorträge, Präsentationen oder Plakate werden dann benotet.

Lerninsel
Die Lerninsel ist ein Raum, in welchem Kinder mit einem Migrationshintergrund spielerisch und im Dialog eine zusätzliche Förderung in der deutschen Sprache erhalten (® Deutsch als Zielsprache).

Logbuch
In der Obergruppe arbeiten die Kinder nachmittags in der Übungszeit genauso wie vormittags am Jahresarbeitsplan. Alle Kinder führen dazu ihr eigenes Logbuch. Dort tragen sie ein, was sie am Vormittag und auch in der Übungszeit erledigt haben. Am Ende der Woche erhalten die Kinder eine Rückmeldung zu Arbeitsverhalten und Arbeitsweise in ihr Logbuch. Montag sollte die Rückmeldung von den Eltern unterschrieben werden und eventuell Briefe gelesen werden. Dadurch wollen wir eine enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus unterstützen. Im Logbuch finden Sie ebenfalls alle wichtigen Mitteilungen und die Jahresarbeitspläne Ihres Kindes.

LRS (Lese-Rechtschreibschwäche/ Legasthenie)
Es ist Aufgabe der Schule, eventuell bestehende besondere Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und/ oder Rechtschreibens bei Ihrem Kind festzustellen und Sie als Eltern darauf aufmerksam zu machen. Darüber hinaus bieten wir Beratung und schulische Förderung an und klären über die Möglichkeit eines Nachteilsausgleichs auf.

Mathematik Wettbewerb 
Jedes Jahr haben die Kinder unserer Obergruppen die Möglichkeit, freiwillig am Mathematik–Wettbewerb „Känguru“ und an dem landesweiten Mathematikwettbewerb teilzunehmen.

Mithilfe von Eltern
Man muss es deutlich sagen: Ohne engagierte Eltern wäre unsere Schule nicht das, was sie heute ist. Vielen Dank an alle Eltern, die uns in der Vergangenheit bei Festen, Projekten, im Schulgarten und, und, und … unterstützt haben. Engagieren Sie sich bitte auch weiterhin für unsere Schüler – für Ihre Kinder!

Müll
Auch wir versuchen unseren Beitrag gegen Umweltverschmutzung zu leisten. Daher trennen wir in den Klassen unseren Müll.


Notfall
Für den Fall, dass Ihr Kind einen Unfall erleidet oder während des Schulvormittags erkrankt und Sie selbst nicht erreichbar sind, geben Sie bitte eine zweite Telefonnummer an, unter der wir eine Notfallsituation mitteilen können. Denken Sie bitte an die Aktualisierung dieser Nummern.




OGS
Wir arbeiten eng mit der Elterninitiative „Dreckspatz“ zusammen. Die Anmeldung für die Nachmittagsbetreuung in der OGS erfolgt jedoch unabhängig von der Schulanmeldung. 




Pausen

Das gemeinsame Frühstück nehmen wir vor der ersten Pause im Klassenraum zu uns. Die Hofpause nutzen wir dann zum Spielen und Toben. Dafür steht den Kindern unsere Spielgeräteausleihe offen. Zusätzlich gibt es das Angebot, in die von Eltern beaufsichtigte Bücherei zu gehen. An bestimmten Tagen steht einer bestimmten Anzahl von Kindern zudem die Möglichkeit offen, an der „Bewegten Pause“ oder der „Stillen Pause“ teilzunehmen. Während in der „Bewegten Pause“ das Spielen an Geräten im Vordergrund steht, ist die „Stille Pause“ ein Angebot mit Stille- und Meditationsübungen wie auch Massage. Bei starkem Regen spielen die Kinder in der Klasse Gesellschaftsspiele. 

Radfahrausbildung à Verkehrserziehung

Rechenstörungen / Rechenschwäche / Dyskalkulie
Kinder mit besonderen Schwierigkeiten beim Rechnen erhalten bei uns eine auf ihre Schwierigkeiten angepasste Förderung. Sie als Eltern werden über die Probleme Ihres Kindes informiert und erhalten Tipps, wie Sie mit häuslichen Übungen Ihr Kind spielerisch unterstützen können. Wir beraten gemeinsam darüber, ob ein Nachteilsausgleich Ihrem Kind Erleichterung verschaffen kann und ob eventuell eine multiprofessionelle Diagnostik und Therapie angezeigt ist.


Schülerfeier 
Mindestens viermal pro Jahr haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, allein oder mit ihrer Klasse auf der Bühne zu stehen und ihren Mitschülern etwas Einstudiertes zu präsentieren.

Schuleingangsphase
Die Kinder haben die Möglichkeit, den Unterrichtsstoff des ersten und zweiten Schuljahres innerhalb von zwei oder je nach Bedarf in drei Jahren zu bewältigen.

Schulkonferenz
Die Schulkonferenz unserer Schule besteht aus drei dafür von der Schulpflegschaft gewählten Erziehungsberechtigten sowie drei von der Lehrerkonferenz gewählten Lehrkräften. Die Schulleiterin führt den Vorsitz. Die Schulkonferenz trifft an der Schule alle wichtigen Entscheidungen, z.B. hinsichtlich der genutzten Lehrwerke.

Schulpflegschaft
Die Schulpflegschaft ist ein Gremium der Eltern. Die Klassenpflegschaften wählen jedes Jahr eine/n Vorsitzenden und den/die Stellvertreter/in. Diese gewählten Elternvertreter aller Klassen bilden zusammen die Schulpflegschaft. Sie wählt den/die Schulpflegschaftsvorsitzende/r, die/der regelmäßige Kontakt zur Schulleitung hält und die Elternschaft der Schule über alle wichtigen Dinge informiert. Aus der Schulpflegschaft werden auch drei Elternvertreter für die Schulkonferenz gewählt.
Kontaktieren können Sie die Schulpflegschaft über eine eigene Emailadresse:  schulpflegschaft@ggs-katterbach.de

Schulpsychologischer Dienst
Haben Sie Fragen zu AD(H)S, Schulangst oder anderen Schwierigkeiten bezogen auf Ihr Kind? Haben Sie keine Scheu, uns anzusprechen! Wir vermitteln Sie gerne weiter. (https://www.rbk-direkt.de/schulpsychologischer-dienst.aspx)

Sport und Schwimmen
Alle Klassen erhalten 3 Stunden Sport in der Woche. In der Obergruppe erhält ihr Kind ein Halbjahr lang eine Doppelstunde Schwimmen im Kombibad Paffrath. Beim Sport- und Schwimmunterricht tragen die Kinder Sportkleidung sowie Turnschuhe mit hellen Sohlen. Jeglicher Schmuck ist abzulegen -auch Ohrringe und Ohrstecker (Verletzungsgefahr)! Lange Haare müssen mit einem Haargummi zu einem Zopf zusammengebunden werden. Während des Schuljahres nehmen wir an zahlreichen Schulturnieren teil, wie Mädchen-Fußball, Hockey, Korfball. Zur Vorbereitung dienen ggf. die entsprechenden Sport-AG‘s.

Schülerparlament
Das Schülerparlament setzt sich aus den Klassensprechern jeder einzelnen Klasse zusammen. Hier werden wichtige Fragen des Schullebens besprochen, gemeinsam Lösungen gefunden und neue Projekte angestoßen.

Schulweg
Kinder sind im Straßenverkehr nach wie vor besonders gefährdet. Nicht immer ist der kürzeste Schulweg auch der Sicherste. Bitte gehen Sie mit Ihren Kindern mehrfach den sicheren Schulweg ab oder begleiten Sie es und weisen Sie auf mögliche Gefahrenpunkte hin. Achten Sie auf gut sichtbare Kleidung, besonders in der dunklen Jahreszeit. Wir freuen uns, wenn Ihr Kind zu Fuß oder mit dem Roller zur Schule kommt. Das fördert die Eigenverantwortung. Sie als Eltern entscheiden, ob Sie es verantworten können, Ihr Kind mit dem Fahrrad zur Schule kommen zu lassen

Stille Pause à Pausen

Streitschlichter
Streit zwischen Schülern auf dem Schulhof, am Nachmittag oder im Unterricht ist keine Seltenheit und ganz normal. Streiten ist wichtig und gehört zum Leben dazu! Ein Streit kann aber auch schlimm enden, wenn die Konfliktparteien z.B. Gewalt anwenden oder Kinder mit unerklärlichen Bauchschmerzen nach Hause kommen und sich nicht mehr in die Schule trauen. Da das nicht sein darf, gehört gezielte Streitschlichtung durch Mediation und Soziales Kompetenztraining als fester Bestandteil des Unterrichts im Klassenverband zu unserem Schulkonzept. Zusätzlich bieten wir für Schüler des 3. Schuljahres eine Schülermediationsausbildung an. Hier werden die Kinder im Rahmen einer AG während eines Schuljahres intensiv trainiert, so dass sie im darauffolgenden Jahr selbst als Streitschlichter tätig werden können. 




Theaterprojekt 
Alle 4 Jahre findet eine große Theaterprojektwoche (z.B. „Jim Knopf“ oder „Ronja Räubertochter“) mit Unterstützung des Kölner Spielecircus e.V. statt. 

Turnhalle
Wir haben eine gut ausgestattete Turnhalle direkt auf dem Schulgelände.




Übungsplan 
Früher hießen sie Hausaufgaben… bei uns sind dies die Aufgaben, die in der Übungszeit am Nachmittag erledigt werden sollen. In der Untergruppe erhalten die Kinder dazu einen extra Übungsplan. Diese Aufgaben ergänzen den Unterricht und unterstützen den Lernprozess der Schülerinnen und Schüler. Der Name „Übungsplan“ sagt bereits, dass wir uns konzeptionell besonders auf die Übung, Anwendung und Sicherung im Unterricht erworbener Kenntnisse, Fertigkeiten und fachspezifischer Techniken festgelegt haben. Im ersten und zweiten Schuljahr sollte - im Durchschnitt - die tägliche Arbeitszeit 35 Minuten nicht überschreiten, im dritten und vierten Schuljahr liegt sie bei etwa 45 Minuten.

Übungszeit
An unserer Schule gibt es im Rahmen des Ganztagsangebotes eine Übungszeit. Während dieser Zeit werden die Kinder in ihrem Klassenraum bei der selbstständigen Bearbeitung ihrer Aufgaben des Übungsplanes beaufsichtigt.

Unfall
Ihr Kind ist auf dem Schulweg und während des Unterrichts über den Gemeinde-Unfall-Versicherungsverband (GUV) versichert. Sollte sich während dieser Zeit ein Vorfall ereignet haben, der einen Arztbesuch erforderlich macht, teilen Sie dieses bitte dem Sekretariat mit, damit eine entsprechende Unfallmeldung angefertigt wird.

Unterrichtsausfall
Als Verlässliche Grundschule betreuen wir Ihr Kind selbstverständlich auch bei Unterrichtsausfall. Wenn Sie eine unzumutbare Gefährdung ihres Kindes auf dem Schulweg durch extreme Witterungsverhältnisse (z.B. Schneefall) befürchten, können Sie Ihr Kind für einen Tag zu Hause behalten oder es vorzeitig vom Unterricht abholen, wenn kein genereller Unterrichtsausfall angeordnet wurde.

Unterrichtszeiten
Allgemeine Unterrichtszeit ist:
              07:30   -   07.45             Frühaufsicht
              07.45   -   07.55             offener Unterrichtsbeginn
              07.55   -   09.25             1. und 2. Stunde
              09.25   -   09.35               Frühstückspause
              09.35   -   10.00             große Hofpause
              10.00   -   11.30             3. und 4. Stunde
              11.30   -   11.45             kleine Hofpause
              11.45   -   12.30             5. Stunde
              12.30   -   13.15             6. Stunde



VERA

VERA steht für VERgleichsArbeiten in der Grundschule. Die Vergleichsarbeiten werden verpflichtend in allen Bundesländern in den dritten Klassen der Grundschule in den Fächern Deutsch und Mathematik geschrieben. Die Ergebnisse geben wertvolle Hinweise zum Förder- und Forderbedarf der Lerngruppen und Klassen. 


Verkehrserziehung
Um sicher am Verkehrsgeschehen teilnehmen zu können, müssen die Kinder sicheres Verhalten erlernen. Das praktische Üben ist dabei das Wichtigste. Daher führen wir in jedem Jahr ein Verkehrstraining durch. Die Radfahrausbildung erfolgt dabei stufenweise.
Im 4. Schuljahr erfolgt die Durchführung der Radfahrausbildung in Kooperation mit der Verkehrswacht und der Polizei. Nach einem theoretischen Test wird die aktuelle Verkehrssicherheit der Fahrräder durch die Polizei überprüft. Wenn das Rad verkehrssicher ist, dürfen die 4. Klässler am Verkehrstraining mit dem Polizisten teilnehmen und fahren mit diesem im Straßenverkehr. 


Weiterführende Schule
Im 1. Halbjahr der 4. Klasse erhalten die Kinder im Halbjahrszeugnis ihre Empfehlung für die weiterführende Schule. Im Vorfeld findet ein eine ausführliche Beratung durch Eltern-Kind-Lehrer-Gespräche statt.


 




















Zahnärztliche Untersuchungen 
Diese finden im ersten Schuljahr statt. Sie werden (mit Ihrer Einwilligung) vom Gesundheitsamt durchgeführt. Hält der Zahnarzt eine Behandlung für notwendig, so wird Ihnen dieses mitgeteilt. Zusätzlich gibt es in allen Schuljahren das Programm „Gesund im Mund“, welches die Kinder über den Aufbau der Zähne informiert und die Notwendigkeit der richtigen Pflege vermittelt.

Zeugnisse
Schüler der Untergruppe erhalten einmal im Jahr, am Ende des Schuljahres, ein Berichtszeugnis. In der Obergruppe gibt es ein Halbjahrs- und ein Abschlusszeugnis, immer mit Note. In der 3. Klasse werden die Noten durch Berichte ergänzt.

Zirkusprojekt
Alle 4 Jahre findet eine große Zirkusprojektwoche mit Unterstützung des Kölner Spielecircus e.V. statt.